June 16, 2024

Eine Bilanz ist eine Momentaufnahme der Vermögenswerte, Verbindlichkeiten und des Eigenkapitals eines Unternehmens zu einem bestimmten Zeitpunkt. Zu den Vermögenswerten gehört alles, was ein Unternehmen besitzt, von Bargeld und Forderungen bis hin zu Eigentum und Ausrüstung. Zu den Verbindlichkeiten zählen kurzfristige Verbindlichkeiten wie Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen und Bankdarlehen sowie langfristige Schulden.

Anhand der Bilanz können Sie die Liquidität beurteilen, indem Sie das Umlaufvermögen mit den kurzfristigen Verbindlichkeiten vergleichen, und den Verschuldungsgrad untersuchen, indem Sie das Verhältnis von Schulden zu Eigenkapital untersuchen.
Vermögenswerte

Bei den Vermögenswerten eines Unternehmens handelt es sich um die Gegenstände, die das Unternehmen besitzt und die ihm Einnahmen bringen oder einen künftigen Nutzen bieten, ganz gleich, ob es sich dabei um Produktionsanlagen oder ein Patent handelt. Diese Posten werden im Aktivposten einer Bilanz aufgeführt.

Diese Vermögenswerte werden nach ihrer Konvertierbarkeit in Bargeld kategorisiert, wobei kurzfristige Vermögenswerte diejenigen sind, die innerhalb eines Geschäftsjahres in Bargeld umgewandelt werden können, und langfristige oder Anlagevermögen diejenigen, die nicht in Bargeld umgewandelt werden können. Zu den kurzfristigen Vermögenswerten können Dinge wie Bargeld und Geldmarktkonten sowie Vorräte, kurzfristige Investitionen und Rechnungsabgrenzungsposten gehören. Zu den langfristigen Vermögenswerten können Immobilien, langfristige Investitionen und eine Vielzahl anderer Vermögenswerte wie immaterielle Vermögenswerte wie Patente und Marken gehören.

Ebenso sind Verbindlichkeiten alle finanziellen Verpflichtungen, die Ihre Praxis anderen schuldet. Dazu gehören Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen, Löhne und Steuern. Die Verbindlichkeiten werden auf der rechten Seite der Bilanz aufgeführt, mit einer Spalte für kurzfristige und langfristige Schulden. Die Summe aller dieser Zahlen sollte dem Eigenkapital des Eigentümers am Ende des Jahresabschlusses entsprechen, das sich aus den gesamten Vermögenswerten abzüglich der gesamten Verbindlichkeiten ergibt.
Verbindlichkeiten

Eine Verbindlichkeit ist alles, was ein Unternehmen Dritten schuldet. Im Allgemeinen handelt es sich dabei um Bargeld, das in der Zukunft bezahlt wird, oder um versprochene Lieferungen und Leistungen. Unternehmen sortieren ihre Verbindlichkeiten in zwei Kategorien: kurzfristig/kurzfristig und langfristig/langfristig. Zu den kurzfristigen Verbindlichkeiten zählen Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen, zu zahlende Löhne und kurzfristige Schulden. Zu den langfristigen Verbindlichkeiten zählen Hypothekenzahlungen, Unternehmensanleihen und Pensionsverpflichtungen.

Eine Bilanz ist eine Momentaufnahme der Vermögenswerte, Schulden und des Eigenkapitals eines Unternehmens zu einem bestimmten Zeitpunkt. Es berücksichtigt nicht das Geld, das während des Berichtszeitraums auf jedes Konto ein- und ausgezahlt wird. Die in einer Bilanz aufgeführten Beträge sind die Summe der Belastungen (was geschuldet wird) und der Gutschriften (was erhalten wird). Buchhalter stellen sicher, dass alle Verbindlichkeiten ausgeglichen sind, indem sie eine Gleichung verwenden, die das Gesamtvermögen abzüglich der Gesamtverbindlichkeiten berechnet. Das Ergebnis dieser Berechnung ist das Nettovermögen eines Unternehmens. Diese Zahl kann verwendet werden, um die Größe verschiedener Unternehmen zu vergleichen.
Eigenkapital

Das Eigenkapital eines Unternehmens ist das, was übrig bleibt, wenn der Wert seiner Vermögenswerte von seinen Schulden abgezogen wird. Dazu gehört alles, was physisch berührt werden kann – wie Fabriken, Lastwagen und Inventar – sowie Dinge, die nicht berührt werden können, aber dennoch einen Wert haben, wie Patente und Marken. Darin sind auch Investitionen enthalten, die das Unternehmen tätigt.

Diese Nummer finden Sie auf der rechten Seite einer Bilanz neben den Verbindlichkeiten. Zu den Verbindlichkeiten gehört alles, was das Unternehmen anderen schuldet, von Darlehen bis zur Rückzahlung von Anleihen.

Das Eigenkapital wird anhand der Aktionärsformel berechnet. Es enthält Einzelposten für Grundkapital, Gewinnrücklagen und eigene Aktien. Das Aktienkapital ist die Gesamtzahl der Aktien, die von Investoren und Mitarbeitern gekauft wurden. Einbehaltene Gewinne sind der Nettogewinn, den ein Unternehmen behält, anstatt ihn als Dividende an die Aktionäre auszuschütten. Eigene Aktien sind Aktien, die das Unternehmen von Anlegern zurückgekauft hat. Die Aktionärsformel verfügt außerdem über ein Rücklagenkonto, das Beträge enthält, die für bestimmte Zwecke reserviert sind, beispielsweise gesetzliche Rücklagen oder allgemeine Rücklagen.
Gewinn- und Verlustrechnung

In der Bilanz werden die nach langfristigen und kurzfristigen Fristen geordneten Vermögenswerte eines Unternehmens sowie seine Verbindlichkeiten und sein Eigenkapital erfasst. Im Gegensatz zur Gewinn- und Verlustrechnung, die über die Aktivitäten über einen bestimmten Zeitraum berichtet, ist eine Bilanz eine Momentaufnahme der Finanzlage eines Unternehmens zu einem bestimmten Zeitpunkt.

Der Vermögensteil einer Bilanz umfasst normalerweise Bargeld und andere Vermögenswerte, die innerhalb eines Jahres in Bargeld umgewandelt werden können, wie z. B. Forderungen und Vorräte. Darüber hinaus werden Anlagevermögen wie Sachanlagen erfasst, deren Wert im Laufe der Jahre aufgrund von Abnutzung abnimmt.

Zu den Verbindlichkeiten, die im zweiten Abschnitt der Bilanz ausgewiesen werden, gehören alle finanziellen Verpflichtungen, die ein Unternehmen gegenüber Außenstehenden hat, wie etwa Schulden und Zinszahlungen. Der Abschnitt „Verbindlichkeiten“ kann in kurzfristige und langfristige Verbindlichkeiten unterteilt werden, wobei erstere alle Schulden umfassen, die innerhalb eines Jahres fällig werden. Langfristige Schulden sind solche, deren Rückzahlung mehr als ein Jahr dauert, einschließlich Darlehen und Leasing.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *